Macher vor Ort
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Regionjetzt ansehen
Lesershop
„Handel im Wandel“ – Jetzt auch als Buch!zum Lesershop
<<
[1/1]Lesershop

Asyl: Zahlen und Fakten

 

Asylgeschäftsstatistik

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weißt in seiner Asylgeschäftstatistik im Monat Juli insgesamt 218.221 Asylanträge aus, davon sind 195.723 Erstanträge (Januar bis Juli). Das entspricht einem Plus von 133,1 Prozent. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien (44.417; 21,5 Prozent), gefolgt vom Kosovo (32.935; 15,3 Prozent) und aus Albanien (29.857; 15 Prozent). Im Monat Juli stellten 9.138 Syrer einen Erstantrag auf Asyl, im Vormonat waren 7.301.

 

UNHCR-Report

Der UNHCR-Report (United Nations High Commissioner for Refugees) weist für das Jahr 2014 weltweit insgesamt 60 Millionen Flüchtlinge aus. Im vergangenen Jahr seien 13,9 Millionen Menschen zur Flucht getrieben worden. Die meisten Flüchtlinge stammen aus Syrien (3,88 Millonen), Afghanistan (2,59) und Somalia (1,11). Die Türkei hat am meisten Flüchtlinge aufgenommen: 1,59 Millionen, gefolgt von Pakistan (1,51) und dem Libanon (1,15).

 

Niedersachsen auf Platz vier

In Deutschland liegt Nordrhein-Westfalen deutlich an der Spitze der Asylanträge im Jahr 2015: 41.246. Es folgen Bayern (33.817), Baden-Württemberg (22.627) und Niedersachsen (18.272). An letzter Stelle liegt Bremen mit 2.828 Anträgen. Das geht aus der Asylgeschäftsstatistik des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge hervor.

 

Schweden nimmt pro Kopf am meisten Asylbewerber auf

Aus einer Eurostat.-Statistik geht hervor, dass Schweden innerhalb der EU-Staaten am meisten Asylbewerber aufnimmt (2014) - pro 1.000 Einwohner 8,4. An zweiter Stelle liegt Ungarn mit 4,3, gefolgt von Österreich 3,3. Deutschland liegt mit 2,5 auf dem sechsten Platz.

 

Viele Menschen fliehen in Nachbarländer

Die meisten Menschen (rund 86 Prozent) aus Krisengebieten - etwa aus Syrien - fliehen nicht nach Europa, sondern finden laut bundesregierung.de in Nachbarländern Schutz. In den meisten Fällen seien das Entwicklungsländer. Mehr als vier Millionen Millionen Syrer sind demnach vor der Gewalt in angrenzende Staaten geflohen. Doppelt so viele sind im eigenen Land auf der Flucht.

 

Länder und Kommunen sollen entlastet werden

Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte an, den Bundesländern und Kommunen in der gegenwärtigen Flüchtlingssituation weiteres Geld zur Verfügung zu stellen. Der Bund werde seine Ausgaben um drei Milliarden Euro erhöhen und den Lädern und Kommunen den gleichen Betrag obendrein zuweisen. Über Details soll am 24. September entschieden werden.

 

Königsteiner Schlüssel: Flüchtlinge werden auf Bundesländer verteilt

"Asylbewerber werden nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel auf die Bundesländer verteilt: Der Anteil, den ein Land tragen muss, richtet sich also nach seinem Steueraufkommen und seiner Bevölkerungszahl. Das Steueraufkommen wird dabei mit zwei Dritteln, die Bevölkerungszahl mit einem Drittel gewichtet", erläutert bundesregierung.de das Verfahren. Niedersachsen rangiert mit 9,4 Prozent bundesweit an vierter Stelle. Auf Platz eins liegt Nordrhein-Westfalen (21,24 Prozent). Bremen muss am laut Verteilungsquote am wenigsten Asylbewerber (0,94 Prozent) aufnehmen. 

 

 

«Zurück zur Übersicht

 

 

 

 

ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
WhatsApp-Service