Macher vor Ort
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Regionjetzt ansehen
Lesershop
„Handel im Wandel“ – Jetzt auch als Buch!zum Lesershop
<<
[1/1]Lesershop

„Stolperteine“ begeistern das Publikum

Plattdeutschabend mit Manfred Briese, Luise Böök, Anne Groeneweg und Susanne Feith

Von INGA WIENER-ROHLFS
   |   
01.03.2015
[0]

 
Im Publikum wurde gelacht, geschmunzelt und zur Musik teilweise auch mitgewippt.
DUNUM
 – 

„Stolpersteine“ lautete das Thema eines Plattdeutschabends im Hayungshof Dunum, zu dem Hermann Ammen, 2. Vorsitzender des Freundeskreises, neben den interessierten Zuhörern besonders  die  Vorleser  Luise Böök aus Dunum, Anne Groeneweg aus Emden, Manfred Briese aus Esens und mit ihrem Akkordeon Susanne Feith aus Holtgast willkommen hieß.


Den Anfang machte Anne Groeneweg, die mit den Kindern der Grundschule Constantia in Emden in diesem Jahr für den Johann-Friedrich-Dirks-Preis ausgezeichnet wurde. Die Vorsitzende des Integrierten Sportvereins Emden hatte als erstes natürlich ein Sportthema: „Football satt“. Dabei geht es um den älteren Rollstuhlfahrer Rein, einen begeisterten Fußballfan, der sich zusammen mit dem jungen Sven das Champions League-Finale 2012 Bayern München gegen Chelsea anschaut. Nebenbei reden sie über Svens Zukunft. Das Spiel endet für die Bayern nicht so gut, doch Rein macht eine erstaunliche Entdeckung und die Geschichte endet mit den Worten: „De Pokal het alltied mi hört.“ Die zweite Geschichte handelt von „De Ruhstand“, in der Harm Beninga seinen letzten Tag im Steuerbüro hat und sich seinen Ruhestand wahrlich anders vorstellt. Die Emderin las auch einen Kurztext aus ihrem Buch „Dat Kleebladd“ vor, indem es um vier Frauen geht, die sich einmal im Monat treffen. Doch Ihna benimmt sich plötzlich merkwürdig und hat keine Zeit mehr für ihre Freundinnen. Was oder wer dahintersteckt, ließ Groeneweg im Dunkeln.


Luise Böök zeichnete einen Spannungsbogen von heiter bis tiefgründig und traurig. Mit „Wat‘ n Malöör“ hatte die Dunumerin die Lacher auf ihrer Seite. Heini, durch und durch Bulldogfahrer, und „siin Bruut“ sind in freudiger Erwartung. Heini ist sich sicher, dass es ein Junge wird. Doch die Ärzte machen alle Hoffnungen zunichte: Es wird ein Mädchen. Also kein Bulldogfahrer. Bei der Geburt war „de lüttje Pupp“ 47 Zentimeter lang und 2500 Gramm schwer und ein „Willi“. Auch in „Scharr“ und „Hannelores 60. Geburtsdag“ schossen einem die Tränen vor Lachen in die Augen. Es ging um Udo, einen Schürzenjäger, der nichts anbrennen lässt. Dennoch kriegt er Hannelore immer wieder rum. An ihrem Geburtstag kommt es zum „Showdown“. Udo schenkt ihr wie schon an ihrem 50. Ehrentag eine weiße Rose und einen Umschlag. Doch dieses Mal ist nur eine kleine Notiz darin, auf dem „Du büst to good för mi“ steht mitsamt Ehering. Hannelore lässt sich die Stimmung nicht vermiesen und wendet sich an ihre Gäste mit den Worten „Proost mitnanner, wi willt mien Geburtsdag fiern!”


Der Esenser Manfred Briese hatte gleich sieben Geschichten up Platt parat. Unter anderem „Feerjengasten“. Dabei geht es um die neugierige Reendeltje, die sich mittels einer List die Feriengäste aus Soest von Imke unter den Nagel reißt. Daraufhin folgt großes Gelächter und ein „Ja, sowas kann passieren“. Auch „Krambambuli“, „Blied up Mallorca“ oder „Offseggen Nummer 25“ sorgten für Gekicher der Zuhörer.


Brieses mitreißende Art, nicht nur vorzulesen, sondern das Stück lebendig werden zu lassen, kam sehr gut an. Den Höhepunkt lieferte er mit dem Singspiel „Gesa un Edo kniepen ut“. Es geht um das Schützenfest in Esens, dem sich Gesa und Edo in diesem Jahr durch eine Fahrt an die Mosel entziehen wollen. Doch dort hält es sie nicht lange: Sie reisen zurück, um doch noch am Umzug in Esens teilzunehmen. Ihnen ist bewusst geworden, dass das „so grässliche Schützenfest“ gar nicht so grässlich ist.


Mit seinem Gesang zu den Akkordeonklängen von Susanne Feith zog Briese das Publikum schnell in seinen Bann. Als er einmal seinen Einsatz verpasst, tut das der Stimmung keinen Abbruch. Der Plattdeutschabend ist erneut ein großer Erfolg.







Leserkommentare


Noch keine Kommentare | Erstelle einen Kommentar
 

ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
Anzeige
 
WhatsApp-Service
 
 
 
Top-Services
Shop JW Anzeigen Wsdh Rat
BL-Tipp Events Karriere Abo Meinung