Macher vor Ort
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Regionjetzt ansehen
Lesershop
„Handel im Wandel“ – Jetzt auch als Buch!zum Lesershop
<<
[1/1]Lesershop

Beihilfen für Pflegekinder steigen an

Kreispolitiker loben Arbeit in Familien – „Im Grunde unbezahlbar“

MH
   |   
28.11.2012
[0]

Pflegekinderdienst wünscht sich, dass sich noch mehr Pflegeeltern im Landkreis finden.
WITTMUND
 – 

Etwa 110 Kinder und Jugendliche im Landkreis Wittmund leben ständig in Pflegefamilien. Sie sind gut untergebracht, wie Brigitte Adams und Linda Eden im Jugendhilfeausschuss des Kreistages betonten. Die Kreispolitiker würdigten die Arbeit der Pflegefamilien – passend dazu hoben sie jetzt nach Jahren die Beihilfen und Zuschüsse für Pflegekinder an.


Minderjährige, die aus verschiedenen Gründen nicht bei ihren leiblichen Eltern leben können, finden im Landkreis meistens schnell ein neues Zuhause. Besonders junge, allein stehende Mütter suchen oft die Hilfe des Pflegekinderdienstes, der die „Ersatzeltern“ anwirbt, schult und sie unterstützend begleitet. „Wir würden uns wünschen, wenn sich noch mehr Eltern bewerben würden“, so Adams.


Meistens entstehen Bindungen für das ganze Leben. „Etwa 18 Prozent der Kinder und Jugendlichen werden später zu den leiblichen Eltern zurückgeführt“, berichtete Brigitte Adams. Die Arbeit der Pflegefamilien sei „im Grunde unbezahlbar“, fügte sie hinzu. Dies war ein gutes Stichwort, denn die Beihilfen und Zuschüsse des Landkreises für die Pflegekinder sind seit etwa 20 Jahren unverändert. „Es ist Zeit, sie zu erhöhen“, sagte Adams. Nicht zufällig ging es genau darum im nächsten Tagesordnungspunkt. „Wir wollen ein Zeichen setzen, um Pfegeeltern zu behalten und neue zu finden“, sagte Erster Kreisrat Hans Hinrichs. Für die „sehr wichtige Arbeit“ wolle man die Rahmenbedingungen verbessern. Erhöht werden unter anderem: Erstausstattung Mobiliar maximal 600 Euro (bisher 500); Erstausstattung Kleidung bis 300 Euro (250); Klassenfahrten: volle Beihilfe (bisher anteilig); Verselbstständigung, etwa Laptop für den Berufseinstieg 1000 Euro (bisher keine Beihilfe).


Insgesamt soll es jährlich rund 35 000 Euro mehr für die Pflegekinder geben, so die Beschlussempfehlung des Ausschusses.







Leserkommentare


Noch keine Kommentare | Erstelle einen Kommentar
 

ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
Anzeige
 
WhatsApp-Service
 
 
 
Top-Services
Shop JW Anzeigen Wsdh Rat
BL-Tipp Events Karriere Abo Meinung