Macher vor Ort
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Regionjetzt ansehen
NEUE ÖFFNUNGSZEITEN
ServiceCenter ab sofort samstags geschlossen jetzt ansehen
<<
[1/1]Lesershop

Ein Auto in Caro und ein Blitzer in Cannes

Wie ein Wahlostfriese aus Carolinensiel plötzlich zu einem Bußgeldbescheid aus Frankreich kam

HBU
   |   
12.08.2019
[0]

 
Eine Glosse im Harlinger half bei der Aufklärung eines merkwürdigen Vorgangs.
WITTMUND
 – 

Falsche Polizisten, falsche Stromableser, falsche Erbonkel, falsches Gold, falsche Mahnungen – die Möglichkeiten, Opfer von Betrügern zu werden, sind unerschöpflich. Als Thomas Krämer-Engemann jüngst einen Brief aus dem Briefkasten zog, war sein erster Gedanke: Sieht aus wie ein Bußgeldbescheid aus Frankreich. Sein zweiter Gedanke war: Das kann gar nicht sein. Der mit Aufdrucken und Stempeln übersäte Umschlag ließ ihn sofort an Betrug denken.


Als er das Kuvert geöffnet hatte, sah er, dass es wirklich eine Zahlungsaufforderung war. Er sei am 16. Juli in Cagnes-sur-Mer an der Côte d‘Azur zu schnell gefahren. Nur: Thomas Krämer-Engemann, Redakteur im Ruhestand, seit drei Jahren mit seiner Frau Elke in Carolinensiel ansässig, war gar nicht in Frankreich gewesen.


Da Recherchieren sein Beruf ist, machte der 68-Jährige sich sofort daran herauszufinden, was es mit dem ominösen Brief auf sich haben könnte. Und ja, ungefähr so wie das Schreiben, das er bekommen hatte, sehen französische Bußgeldbescheide aus, fand er im Internet heraus.


Andererseits: Enthielt das angebliche Amtsschreiben, edel auf drei verschiedenfarbigen Bögen gedruckt, nicht doch ein paar Merkwürdigkeiten zu viel? Auf Deutsch formuliert, aber mit kleinen Grammatikfehlern? Die ominösen Zahlungsanweisungen mit Bezahlung per Smartphone und QR-Code? Der Hinweis auf staatlich autorisierte französische Tabakläden, wo man sein Bußgeld ebenfalls bezahlen könne?


Thomas Krämer-Engemann wandte sich telefonisch an die Wittmunder Polizei. Die hatten von so etwas auch noch nie gehört; man riet ihm, das Schreiben einfach in den Papierkorb zu werfen. Allerdings, so meinte der Beamte: Da habe doch gerade diese Glosse im Harlinger gestanden, das „Moin mit’nanner“ auf Seite 1. Darin sei es auch um solch einen Bußgeldbescheid gegangen…


Krämer-Engemann rief in der Redaktion an. „Haben Sie so einen Bescheid tatsächlich bekommen? Und sind Sie wirklich in Frankreich gewesen? Ist das kein Fake?“ „Nein“, bestätigte ihm der Verfasser der Glosse, „das ist kein Fake. „Ich war in Frankreich und ich bin wohl zu schnell gefahren.“ Am nächsten Tag ein Treffen, um die Bescheide zu vergleichen, und in der Tat: Kein Unterschied in den Details, nur dieser: Der eine, der Harlinger-Redakteur, war im Juli im Urlaub durch das Nachbarland gefahren und auf der A 9 in den Süden offenbar ein bisschen zu flott unterwegs. Der andere, Thomas Krämer-Engemann, ehemaliger Redakteur bei drei Zeitungen im Rhein-Main-Gebiet, war in Ostfriesland, als sein Auto, ein Opel mit Wittmunder Kennzeichen, zwischen Nizza und Cannes geblitzt worden sein soll.


„Ich weiß nicht mehr genau, was ich an dem Tag gemacht habe, nur dass ich in der fraglichen Zeit in Carolinensiel gewesen bin“, erzählt Krämer-Engemann, indes: „Wie soll ich das beweisen?“ Und was steckte dahinter? Wenn schon kein Betrug, dann vielleicht eine Verwechslung? Oder, das hatte man ja auch schon mal gehört, fuhr da jemand mit gefälschten Kennzeichen durch die Gegend?


Den kompletten Bericht lesen Sie am Dienstag in der gedruckten Ausgabe und im ePaper.

Mehr lesen Sie zu dem Thema
• ... in der gedruckten Ausgabe »Abonnieren Sie jetzt!
• ... oder im ePaper »Bestellen Sie jetzt!







Leserkommentare


Noch keine Kommentare | Erstelle einen Kommentar
Autor des Artikels
Helmut Burlager (HBU)
Jever
Redaktionsleitung
Telefon: (0 44 61) 9 44 - 2 81
Fax: (0 44 61) 9 44 - 2 99
E-Mail   Artikel
 

ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
Anzeige
 
WhatsApp-Service
 
 
 
Top-Services
Shop JW Anzeigen Wsdh Rat
BL-Tipp Events Karriere Abo Meinung