Macher vor Ort
Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web
 
Bildergalerie
Bilder aktueller Veranstaltungen aus der Regionjetzt ansehen
Lesershop
„Handel im Wandel“ – Jetzt auch als Buch!zum Lesershop
<<
[1/1]Lesershop

Finalabend des Helmut Dieker-Cups: Späte Entscheidung in Westerholt

Fünf Neunmeterschießen

JOS
   |   
07.01.2019
[0]

 
Sieger der vergangenen beiden Jahre verpasst das Endspiel. Zwei Spieler haben am Ende die Qual der Wahl.
WESTERHOLT
 – 

Mit einem Treffer in letzter Sekunde entscheidet „WT Circus Schnapsigalli“ das Finale um den Helmut-Dieker-Cup für sich. Während die Sieger noch auf dem Feld in der Westerholter Halle feiern, verschwindet Jelko Schierenberg in der Kabine. Er musste sich mit den Fußballern der „Blue Devils“ knapp mit 1:2 geschlagen geben. Doch lange ist er nicht weg. Schon nach zwei Minuten betritt er wieder das Feld – im Trikot des Siegers. Zusammen mit Marco Feddermann hatte er die Turnierserie bei den Aktiven im Dress des „WT Circus Schnapsigalli“ bestritten und war im Wettbewerb Hobby+3 für die „Blue Devils“ aufgelaufen. Im Endspiel mussten sich die beiden für eines der Teams entscheiden, schließlich konnten sie ja nicht für beide Finalisten zeitgleich spielen. Durch seine vorherigen Einsätze hatte sich Schierenberg als fester Teil des Siegerteams etabliert und durfte trotz der Niederlage im Endspiel mitfeiern.


Damit es überhaupt zu dieser Konstellation kommen konnte, musste „WT Circus Schnapsigalli“ im Finale der Aktiven am Gewinner der vergangenen beiden Jahre, „Das Band“, vorbei. Hier fiel die Entscheidung erst im Neunmeterschießen – mit dem schlechteren Ende für „Das Band“.


Dass der Sieger vom Punkt ermittelt werden musste, zog sich am Samstag wie ein roter Faden durch den Abend. Gleich fünf Partien in Folge endeten Unentschieden, sodass es zum Neunmeterschießen kam. Auch im Mixed lieferten sich die ewigen Rivalen „Das Band“ und „Blue Devils“ ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Zwar lag „Das Band“ zwischenzeitlich schon mit 4:1 in Front, doch zum Sieg reichte dies noch nicht. Letztlich waren es die Torhüter, die für die Entscheidung sorgten. Schon während der regulären Spielzeit hatte Ingo Deterts für Furore gesorgt. Gleich zwei Mal überwand er sein Gegenüber aus der Distanz und steuerte zwei Treffer bei. Im Neunmeterschießen belohnte er sich und sein Team von „Das Band“ indem er den Titel festhielt.






Autor des Artikels
Jochen Schrievers (JOS)
Wittmund
Sportredaktion
Telefon: (0 44 61) 9 44 - 2 90
Fax: (0 44 61) 9 44 - 2 99
E-Mail   Artikel

ePaper lesenePaper Grafik

Jetzt anmelden
Noch nicht überzeugt?
»Jetzt kostenlos testen!
 
Anzeige
 
WhatsApp-Service
 
 
 
 
Top-Services
Shop JW Blog Wsdh Rat
BL-Tipp Events Karriere Abo Meinung