Nordlicht

DONNERSTAG, 6. AUGUST 2020 NR. 32 - SEITE 1 TITELSEITE KULTUR Das Wilhelmshavener „Theater am Meer“ macht mit kleinen Appetithappen Lust auf die neue Spielzeit. P SEITE2 TIER DER WOCHE Die lebhafte Lina sucht ein neues Zuhause: Der neunjährige Schäferhund-Mix ist gut erzogen und hört auf Kommandos. P SEITE2 KONZERT Die Tenöre4you sind wieder im Lande und werden am 3. September Halt im Neuenburger Vereenshuus machen. P SEITE3 KINO In dieser Woche startet „The Secret – Das Geheimnis“ in den Kinos. Die Romanze ist ein absoluter Wohlfühl- Film. P SEITE4 WILHELMSHAVEN /NL – Er zählt zu den absoluten Senkrecht- startern der deutschen Rock- Pop-Szene und hat mit sei- nem dritten Album „Im Gro- ßen und Ganzen“ die Top 40 der deutschen Charts erobert. Hinter Benne verbirgt sich der in Berlin lebende Singer-Song- writer Benedict. Ende 2018 veröffentlichte er sein drittes Soloalbum und wurde für sei- ne Vielschichtigkeit und sein Gespür für gute Texte in den Medien gelobt. Seine neue Single – „Für Immer Bleibt“ – ist eine Hymne auf das Mor- gen und wird in Dauerschleife im Radio gespielt. Am Sams- tag, 15. August, ist er zu Gast in Wilhelmshaven und sorgt um 20 Uhr für einen tollen Abend im Sommerdorf des Pump- werks. Die neue Veranstaltungs- reihe „Unter freiem Himmel“ bietet dem Publikum in den Sommermonaten ein bunt ge- fächertes Programm im Pumpwerk-Garten. Das Pumpwerk-Team möchte auch in Zeiten von Co- vid-19 ein Live-Programm in netter Atmosphäre und viel- seitigem Angebot präsentie- ren.. Es gelten die allgemeinen Hygienevorschriften zur Ein- dämmung der Pandemie. Die Veranstaltung findet draußen statt und deswegen sollte man seine Kleidung dem Wetter anpassen. Tickets im Vorver- kauf, wichtige Informationen zur Einhaltung aller Vorschrif- ten sowie eine Auflistung des Programms gibt es unter www.pumpwerk.de . Benne schafft es immer wieder, seine Songs mit le- bensnahen Themen zu füllen. Seine Unbefangenheit im Umgang mit der deutschen Sprache lassen seine Songs so selbstverständlich klingen, als hätte es nie etwas anderes ge- geben. Was auch an seiner na- türlichen Art und dieser woh- ligen und umarmenden Stim- me liegt. Offensichtlich hat der junge Benne schon früh gelernt mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Und genau davon leben heute sei- ne Songs. Diese zeichnen sich vor allem durch die aufmerk- samen Beobachtungen und feinfühligen Texte aus, in denen Benne Fragen stellt und seine kleinen Geschichten er- zählt. Manche hinterlassen ein Wohlgefühl, andere rüt- teln auf. Benne erzählt in star- ken Bildern, zum Beispiel von seinen Reisen. Über ein halbes Jahr lebte er in Südamerika und arbeitete die meiste Zeit in einem Waisenhaus in Bue- nos Aires. Am 24. April kam die neue Single „Nur ein Wort“ auf den deutschen Musikmarkt. Um- hüllt von einer schwungvol- len Melodie blickt Benne im Songtext nostalgisch auf alte Zeiten mit einer Herzensper- son zurück. Nur ein einziges Wort von ihr würde ausrei- chen, dass er zu ihr zurückge- hen würde. Für das dazugehö- rige Musikvideo hat er seine Fans dazu gebeten, kleine Vi- deos von sich zu drehen. Das Ergebnis kann sich zeigen las- sen. Tickets gibt es im Vorver- kauf über das Internet unter www.pumpwerk.de und in Wilhelmshaven in der Tourist- Information, Ebertstraße 110, sowie in zahlreichen Vorver- kaufsstellen und an der Abendkasse. Benne gilt als Chartstürmer. Am 15. August macht er in Wilhelmshaven Station. BILD: PUMPWERK KONZERT Singer-Songwriter aus Berlin kommt am 15. August ins Sommerdorf des Pumpwerks Unter freiem Himmel mit „Benne“ AURICH /WJÜ – „Schuld war eigentlich die Corona-Krise“, verrät Enno Jakobs. Ähnlich wie die meisten seiner Musi- kerkollegen und -kolleginnen konnte auch er in den vergan- genenWochen keine Konzerte vor Publikum bestreiten. Also trat er zusammen mit Nico Weers und Werner Jürgens kurzerhand die Flucht nach vorne an und spielte mit den beiden eine CD ein. Zu hören sind darauf „Schgangsongs“ von Hannes Flesner, wie sie das Trio normalerweise in sei- nem Live-Programm „Gröön- Bohnen-Rock’n’Roll“ präsen- tiert. Und genauso lautet auch der Titel des Tonträgers, der ab sofort erhältlich ist. „So einen wie Hannes, den hat es weder in Ostfriesland noch sonst wo jemals wieder gegeben“, weiß Werner Jür- gens, der eine Biografie über den 1984 im Alter von nur 55 Jahren verstorbenen Flesner verfasst hat. Bevor der bun- desweit in Funk und Fernse- hen als plattdeutscher „Schgangsongjee“ für Furore sorgte, war er in den 1950er und 1960er Jahren Feuilleton- redakteur bei einer großen Hamburger Tageszeitung und Pressechef der Plattenfirma Philips. Nebenher schrieb er Texte und betätigte sich als Produzent für Stars wie Rex Gildo, Trude Herr, Achim Rei- chel, Vicky Leandros, um nur ein paar prominente Namen zu nennen. 1971 rückte Flesner dann selber als Interpret ins Ram- penlicht, wobei ihm zunächst eine Schallplatte mit Ostfrie- senwitzen den Durchbruch bescherte. Kurz darauf veröf- fentlichte er seine ersten plattdeutschen Lieder, die er ab 1973 mit dem Leeraner Ver- leger Gerhard Rautenberg über das eigene „Lan- teern“-Label vertrieb. Insge- samt erschienen dort bis 1980 fünf Langspielplatten, deren Titel 1996 und 1997 über den ebenfalls in Leer ansässigen JeJo-Musikverlag auf CD neu aufgelegt wurden. „Auch wir finden es sehr wichtig, dass Hannes und seine Musik in Erinnerung bleiben“, erklärt Enno Jakobs. „Was die Melo- dien und Arrangements be- trifft, haben wir deshalb ver- sucht, uns im Rahmen unse- rer Möglichkeiten an die Ori- ginale zu halten Allerdings sind wir keine Vollprofi und verfügen auch nicht über teu- res supermodernes Studio- Equipment. Das ist in erster Linie im Homerecording-Ver- fahren entstanden.“ Nichtsdestotrotz bewegt sich diese Herangehensweise vermutlich recht nahe an dem, wie Hannes Flesner sei- ne Aufnahmen ursprünglich realisiert hat. „Sein alter Schulfreund Gerd Pundt, der die populären Melodien bei- spielsweise zu ‘Bottermelk Tango’ oder „Bi’t Kukelorum’ komponiert hat, war meistens gar nicht im Studio anwesend, sondern hat Tonbänder ge- schickt“, sagt Werner Jürgens. „Ansonsten hat Hannes seine Musiker oft spontan rekru- tiert, wie sie gerade verfügbar waren. Da wurde fleißig im- provisiert. Deswegen haben etliche seiner ,Schgangsongs’ aus heutiger Perspektive die- sen leicht ,trashigen’ Charak- ter, was aber eben auch ihren besonderen Charme aus- macht.“ Als vierter Musiker neben Enno, Nico & Werner ist auf der neuen CD außer- dem noch Harald Lübben am Akkordeon zu hören. Dass das von schmissigen volkstümlichen Klängen über fetzige Blues- und Boogie-Pas- sagen bis hin zu einfühlsamen Folk-Songs durchaus facetten- reiche Repertoire von Hannes Flesner nicht nur ältere, son- dern mindestens genauso zahlreiche junge Fans begeis- tert, dafür ist Nico Weers das beste Beispiel. „Der Mann ist einfach Kult“, meint der 14- Jährige über sein Idol, dessen Lieder er bereits von klein auf gesungen hat, wie diverse Internetvideos und Medien- berichte eindrucksvoll bewei- sen. Die CD „Gröön-Bohnen- Rock’n’Roll“ enthält neben dem gleichnamigen Titellied vierzehn weitere Fles- ner-„Schgangsongs“ mit Klas- sikern wie „Nei humm, Rieka“, „Genever Marie“, „Lola van Emden“ oder die Ballade über den „Pastor mit de koll Foo- ten“, die übrigens auf einer wahren Begebenheit beruht. „Viele von Flesners Texten sind entweder autobio- grafisch gefärbt, oder die Pro- tagonisten, um die es sich da- rin dreht, haben tatsächlich gelebt, oder sie sind immer noch am Leben wie Lübbo Pa- tent. Fast zu jedem seiner ,Schgangsongs’ könnte ich eine tolle Geschichte erzählen. Aber das gehört dann eher in unser Live-Programm.“ Die nächsten Auftritte von Enno, Werner & Nico sind am 12. August in Windfuhrs Pub in Neßmersiel und am 11. Sep- tember in der Coffje Stuv in Berumerfehn. Die CD „Gröön- Bohnen Rock’Roll“ kostet 10 Euro und ist online unter fol- gender Adresse erhältlich: P @ musik@didschey.info MUSIK „Gröön-Bohnen-Rock’n’Roll“ gibt es auch live am 12. August in Neßmersiel und am 11. September in Berumerfehn Enno, Nico & Werner: Lockdown für CD-Produktion genutzt TIPS| TERMINE| VERANSTALTUNGEN 6 . August 2020 Jahrgang 34 | Nr. 31 Traditionelles Fischerstechen abgesagt FRIEDEBURG /NL – Die Ent- scheidung ist den Veranstal- tern nicht leicht gefallen. Aber das traditionelle Fi- scherstechen, ursprünglich für den 8. August am Borg- weg/An der Wassermühlen- brücke in Friedeburg-Hesel zwischen Russland und Ame- rika geplant, lässt sich in Co- rona-Zeiten nicht darstellen und ist deshalb abgesagt. Auf dem Ems-Jade-Kanal sollten sich die Amerikaner und Rus- sen wieder dem erbitterten Wettkampf um Ruhm und Ehre stellen. Jetzt hoffen alle Beteiligten auf das nächste Jahr. Blutspende in Ochtersum OCHTERSUM /NL – Die Feuerwehr Ochtersumruft zur Blutspende auf. Nächster Termin ist am Freitag, 7. August, von 17 bis 20 Uhr imGemeindehaus Ochter- sum. Auch in der Coronakrise dürfe Blut gespendet werden. „An oberster Stelle steht die Si- cherheit der Spender, aber auch des Personals“, schreibt die Feuerwehr in einer Ankün- digung. Daher sollten die Blut- spender nicht nur ihren Perso- nalausweis, sondern auch einenMund- und Nasenschutz mitbringen. Es werden immer nur so viele Spender zugelas- sen, wie es Plätze gibt. Interes- sierte sollten daher mit etwas Wartezeit rechnen. Nach der Blutspende erhält jeder Teil- nehmerein Lunchpaket.

RkJQdWJsaXNoZXIy MTUzODc=