Nordlicht

SEITE 2 - Nr. 43 Donnerstag, 15. Oktober 2020 Veranstaltungen Verlag: Brune-Mettcker Druck- und Verlags-GmbH, Postfach 1352, 26400 Wittmund Redaktionsleitung: Jens Nähler, Cornelia Lüers Redaktion: Oliver Oelke, Frank Brüling Layout: Tim-Julian Engelkes Druck: Brune-Mettcker-Druck, Wilhelmshaven Vertrieb: regioVertrieb Nord, Wittmund ServiceCenter Wittmund: Am Markt 18, Telefon: 04462 / 9 89-0 Fax: 04462 / 9 89-1 66 E-Mail: nordlicht@harlinger.de ServiceCenter Jever: Wangerstraße 14; Telefon: 04461 / 9 44-0 Fax: 04461 / 9 44-2 66 Anzeigenpreisliste Nr. 55, gültig ab 1. 1. 2020 Für unverlangt eingesandte Texte und Bilder wird keine Gewähr übernommen. Kein Nordlicht erhalten? 0 44 62 / 94 77 15 nordlichtverteilung@ regio-vertrieb.de Impressum „Fit und Fun“für Mamaund Baby Wilhelmshaven /NL – Die ersten Wochen mit einem Neugebo- renensindeinebesondere Zeit. Wenn dann wieder ein wenig Alltag einkehrt, geht es für die Mutter darum, auch an die eigene Fitness zu denken. Bei einem Fitnesstraining der Ev. Familien-Bildungsstätte für Mütter nachder Geburt stehen leichte Fitnessübungenzusam- men mit dem Baby auf dem Programm. Dabei geht es um die stabile Körpermitte und einen gesunden Beckenboden ebenso wie um Regeneration und Kräftigung. Dazu gibt es Spiele, Lieder und Kniereiter für das Baby und Informatio- nen, Tipps und Übungen für Zuhause sowie den Austausch mit anderen. Los geht es unter der Leitung der Kinderkran- kenschwester und Stillberate- rin Dagmar Heerten am Mitt- woch, 28. Oktober, um 11.10 Uhr in Familien-Bildungsstätte in der Feldmark 56 imWiesen- hof. Infos und Anmeldung unter T 04421/32016 oder P @ www.efb-friwhv.de FranzRadziwill imKünstlerhaus Dangast /NL – Die Ausstellung von Franz Radziwill im Künst- lerhaus Dangast ist bis 10. Ja- nuar geöffnet. Zu sehen ist auch das neue Bild „Zwei Frau- en auf einemBalkon“. Hage /NL/FBL – Die Jack Russell- Truppe, bestehend aus Mama Lady, Tochter Cindy und Sohn Nicky, wurde im Tierheim Ha- ge aus Krankheitsgründen des Besitzers abgegeben. Die Hunde haben ihr bishe- riges Leben gemeinsam ver- bracht. Charakterlich ist Lady noch recht schüchtern, Cindy sehr aufgeweckt und neugierig undNicky einganzverschmus- ter Kerl. Alle drei Jackys sind außerdem sehr freundlich. Einzelvermittlung ist mög- lich. Das Team des Tierheims möchte allerdings nichts un- versucht lassen, dem Trio ein gemeinsames Zuhause zu er- möglichen. Nicky, Lady und Cindy sind geimpft, gechipt, entwurmt und kastriert. Wer das Trio oder einenvon den Kleinen kennenlernen möchte, meldet sich bitte beim Tierheim Hage, Hagermar- scher Straße 11, 26524 Hage, T 04938/425 oder per Mail: P @ tierheim-hage@t-online.de Cindy, Lady und Nicky können einzeln vermittelt werden, allerdings wäre es dem Team des Hager Tierheims am liebsten, wenn das Trio ein gemeinsames neues Zuhause finden würde. BILD: Tierheim Hage Wau Cindy, Lady und Nicky sind drei freundliche Vierbeiner, die vom Tierheim Hage vermittelt werden Jack Russell-Bande sucht ein neues Zuhause Heidrun Szwillus-Weinand zeigt ihre Werke unter dem Motto „Blau“ in der Cliner Quelle. BILD: Kurverwaltung Carolinensiel /ah – Blau ist verborgen in vielen anderen Farben. Im Grün, im Violett, im Grau. Es kann ganz nah am Schwarz sein oder nah am hellen Himmelsblau – eine Farbe der Dunkelheit oder des Lichts. Die Essener Künstlerin Heidrun Szwillus-Weinand zeigt unter dem Motto „Blau“ ihre abstrakten- und Land- schaftsbilder bis zum 31. De- zember im Kurzentrum Cli- ner Quelle. Die Werke sind vor allem dem Phänomen Wasser gewidmet. Sie zeigen, was an dem gewählten Motiv das eigentlich Faszinierende ist, etwa die Dynamik des überschießenden Wassers, das Heranrollen der Wellen, das leise Fließen flacher Ge- wässer oder die gebrochene Spiegelung des Ufers im Was- ser. In den abstrakten Bildern konzentrieren sich Farben oft zu einem kontrastreichen Rhythmus mit feinen Nuan- cen, mit Spachteln werden Farben in mehreren Arbeits- gängen zu einander überla- gernden oder aneinander sto- ßenden Strukturen und Ele- menten verdichtet. Auf ande- ren Bildern verbinden sich la- sierende Schichten zu einer Komposition aus ruhigen und bewegten Farbflächen. Die Künstlerin Heidrun Szwillus-Weinand arbeitet mit verschiedenen Techni- ken: mit dem Pinsel, dem Malmesser oder Spachtel wer- den Farben so aufgetragen, dass ihre Schichtung feine Nuancen und Farbfolgen auf- baut. Die unterschiedlichen Techniken bringen jeweils be- sondere Bildoberflächen her- vor, die wesentlich zur Wir- kung der Bilder beitragen: mal ist die Bildfläche glatt, mal ist sie gebrochen und rau, mal feiner, mal gröber. Kultur Neue Kunstausstellung von Heidrun Szwillus-Weinand in der Quelle Wenn das Blau den Bildern Leben gibt Aurich/Middels /WJÜ – „Es gibt Neuigkeiten aus dem Gröön- Bohnen-Land....“ Mit diesem Satz beginnt jeder Video-Clip einer neuen Serie, in der Enno Jakobs seit geraumer Zeit über das Wirken und Werk von Hannes Flesner erzählt. Der Wallster Musiker und Entertai- ner interviewt dafür ehemali- ge Weggefährten des 1984 ver- storbenen „Schgangsongjees“ und präsentiert markante Or- te, die in dessen Leben oder Liedern eine tragende Rolle gespielt haben. Die aktuellen Clips erscheinen immer mitt- wochs auf sozialen Netzwer- ken wie Facebook, Youtube und Instagramunter demTitel „Gröön-Bohnen-TV“. Auch das Live-Programm „Gröön-Boh- nen Rock’n’Roll“ mit Texten von und über Hannes läuft in- zwischenwieder. Viele von Flesners „Schgangsongs“ sind buch- stäblich aus dem Leben gegrif- fen. „Lübbo Patent“ existiert beispielsweise wirklich. Und der Mann ist nach wie vor quicklebendig. Enno Jakob hat ihn besucht und gefragt wie es zu dem Lied kam. Ebenfalls einen realen Hintergrund hat die pikante Affäre von „De Pas- tor mit de koll Footen“, nur dass sie bereits im 17. Jahrhun- dert passierte. Für seinen Vi- deo-Beitrag hat sich Jakobs dem Pseudonym Peter Buch- enkamp, Schlagertexte für Interpreten wie Rex Gildo, Na- na Mouskouri, Lisa Fitz, Trude Herr, Lale Andersen, Willy Mil- lowitsch, Henry Vahl, um wie- derumnur ein paar prominen- te Namen zu nennen. Erst ab den 1970er Jahren rückte Fles- ner selber ins Rampenlicht und sorgte zunächst als Prota- gonist der Ostfriesenwitze und schließlich mit seinen platt- deutschen „Schgangsongs“ wie „Bottermelk-Tango“ oder „Genever Marie“ für Furore. Nach ihrer CD-Produktion mit Flesner-Liedern sind Enno Jakobs, Nico Weers und Wer- ner Jürgens jetzt auch wieder mit ihrem Live-Programm „Gröön-Bohnen Rock’n’Roll“ unterwegs. Darin lässt das Trio die facettenreiche Vita von Hannes Flesner in einer span- nenden Mischung aus Lesung von seltenen zeitgenössischen Dokumenten und Musik mit den allseits beliebten „Schgangsongs“ noch einmal Revue passieren. Der nächste Auftritt inklusive deftigem Abendessen geht am 16. Okto- ber 2020 in Middels im Land- gasthof „Alte Post“ über die Bühne. Beginn ist um 19 Uhr. Karten kosten 20 Euro inklusi- ve Abendessen. Reservierung erforderlich unter T 04947 / 509790. nach Backemoor an den Origi- nalschauplatz begeben, um die Hintergründe dieser wah- ren Geschichte zu erläutern. Außerdem schildern frühere Freunde und Weggefährten, wie sie Hannes Flesner persön- lich erlebt haben. Aber auch Fans, die ihr Idol gar nicht mehr kennen lernen konnten, kommenzu Wort, so unter an- derem Arno Ulrichs, der vor ein paar Jahren einen Flesner- Freundeskreis gründete und regelmäßige Treffen organi- siert. Diese finden wiederum an einem historischen Ort statt, nämlich der Gaststätte „Kukelorum“ in Rahe, wo Han- nes Flesner 1928 ganz in der Nähe geboren wurde und heu- te einGedenkstein an ihn erin- nert. „Unser Material reicht jetzt schon mindestens bis Weih- nachten“, meint Enno Jakobs, dessen Sohn Ralf als Kamera- mann und Filmeditor die komplette Technik macht. „Und wir haben reichlich Ideen für weitere Beiträge. Hannes hatte zwar ein recht kurzes, aber doch durchaus spannendes Leben.“ Tatsäch- lich war Hannes Flesner ur- sprünglich gelernter Journa- list. Seine ersten Berufsjahre verbrachte er in seiner ostfrie- sischenHeimat und ging dann nachHamburg, wo er die Leser der „Bild“-Zeitung in einer eigenen Kolumne über die neuesten Trends in der Musik- Szene informierte. 1965 wech- selte er zur Plattenfirma Phi- lips und leistete dort als Pres- sechef wichtige Schützenhilfe für den deutschen Karriere- start von späteren Superstars wie Abi & Esther Ofarim, Ale- xandra, Black Sabbath, Gene- sis, Kraftwerk, umnur ein paar Namen zu nennen. Nebenher verfasste er, zumeist unter „De Mallmöhlen dreiht sück“ (v. l.): Enno Jakobs, Nico Weers und Ralf Jakobs bei Dreharbei- ten im historischen Karussell von Hans-Dieter Kruse in Jever. BILD: Werner Jürgens Programm Enno Jakobs, Nico Weers und Werner Jürgens sind am 16. Oktober in der „Alten Post“ zu Gast Neues aus dem Gröön-Bohnen-Land

RkJQdWJsaXNoZXIy MTUzODc=